Radl fahrn

„Noch die SchĂŒtzer, den Helm. Und dann noch das Leiberl – weil, das schaut cool aus! Ok, jetzt bist fertig.“

Heute bin ich am Wechsel und probiere Downhill Biken aus, eine schnelle Variante des Mountainbiken, bei der man ĂŒber Hindernisse springt und abwĂ€rts durch den Wald brettert.

Zum GlĂŒck habe ich einen guten Lehrer, der mir mit viel Geduld alles erklĂ€rt und sich um meine Sicherheit kĂŒmmert. Die wichtigste Regel: den Blick immer dorthin, wo du hinfahren willst (weit nach vorne).

Damit ich das Fahrrad mit dem breiten Lenker ein bisschen ins GefĂŒhl bekomme, fahre ich ein paar Bogerl am Parkplatz, und dann geht’s auch schon los. Mit einem Shuttle werden wir auf den Berg gebracht. Dort lassen wir die Profis erst mal vor und dann bin ich dran. HĂ€nde an den Lenker, Hintern in die Höhe und auf geht’s.

Bei der ersten Abfahrt klammere ich mich noch fest ans Fahrrad. Alles kommt mir steil und holprig vor und wir bleiben alle 10 Meter stehen. Doch schon bei der zweiten Runde geht es ein bisschen lockerer und ich habe auch schon ein bisschen Schwung. Zum Springen reicht es dieses Mal noch nicht – aber es ist ein Riesenspaß!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.